Muffiger Altbau-Keller adé

Effektive Strategien gegen Feuchtigkeit und Schimmel

Ein modriger Geruch liegt in der Luft, bröckelnder Putz, Stockflecken und Schimmel an den Wänden – ein fast schon alltägliches Bild in vielen Altbau-Kellern. Gerade Hausbesitzer, deren Haus vor 1960 gebaut wurde, kennen dieses Problem nur zu gut. Einfaches Überstreichen der betroffenen Stellen reicht hier meist nicht aus, denn oft ist eine fehlende Abdichtung der Grund für feuchte Keller. Doch wie lassen sich Räume im Keller für Hobby, Wein und Co nutzen?

Ist der Keller dauerhaft feucht, mietet sich Schimmel oft als Dauergast ein. Um dem Abhilfe zu schaffen, müssen Hausbesitzer der Ursache für die Schimmelbildung auf den Grund gehen. Diese kann baulich oder nutzungsbedingt sein: Feuchtigkeitsschäden können durch eine undichte Regenrinne, nicht abgedichtete Kellerwände, schadhafte Rohrleitungen aber auch falsches Lüften bedingt sein. Ist die Feuchtigkeitsquelle gefunden, sollte sie so schnell wie möglich behoben werden. Denn mit der Feuchtigkeit wird dem Schimmel die Lebensgrundlage entzogen. Lecks in Rohrleitungen oder eine kaputte Regenrinne lassen sich vergleichsweise einfach und günstig beheben. Auch was das richtige Lüften des Kellers angeht, gibt es eine klare Regel: Gelüftet wird der Keller am besten an kühlen Tagen und keinesfalls bei Sommerhitze! Denn sonst verstärkt sich das Feuchtigkeitsproblem unter Umständen noch. Aufwändiger und auch teurer wird es, wenn die fehlende Abdichtung der Kellerwände der Grund für die Feuchtigkeit ist. Dann muss auf jeden Fall ein Sanierungsfachmann ran: Er bewertet die Bausubstanz, erstellt eine Analyse der Schäden und entwirft die richtige Strategie für die Kellerabdichtung. Wichtig ist ein ganzheitliches Sanierungskonzept, damit die Feuchtigkeitsprobleme dauerhaft gelöst werden.

Diese Möglichkeiten der Kellerabdichtung gibt es:

  • Nachträgliche Vertikalabdichtung von außen: Hier kommen Bitumen-Dickbeschichtungen, Dichtungsschlämmen oder auch Sperrputze zum Einsatz.
  • Nachträgliche Horizontalabdichtung: Dabei werden entweder mechanisch Abdichtungsschichten eingebracht oder das Injektionsverfahren wird angewendet.

Gibt es zudem noch Probleme mit Salzausblühungen auf dem Mauerwerk, kommen begleitend zu diesen Sanierungsmaßnahmen in der Regel Sanierputze zum Einsatz.

Dem Schimmel im Keller wirksam zu Leibe rücken
Ist die Ursache der Feuchtigkeit behoben, sollte der Schimmel richtig entfernt werden. Hier kommt es klar auf die Größe an: Spätestens, wenn der Schimmelbefall großflächiger als ein halber Quadratmeter ist, sollten Hausbesitzer einen Experten hinzuziehen, damit der Schimmel fachgerecht entfernt wird. Kleinere Flächen lassen sich mit reinem Alkohol behandeln. Dabei immer Folgendes berücksichtigen:

  • Immer mit Schutzhandschuhen, Atemmaske und Schutzbrille arbeiten!
  • Staubarm arbeiten: Wände vorher am besten vorsichtig anfeuchten!
  • Ausbreitung der Schimmelsporen vermeiden: Türen schließen, Lappen oder Schwämme entsorgen!
  • Räume gut lüften!

Die EUROBAUSTOFF-Fachhändler empfehlen gern qualifizierte Handwerker für die professionelle Beseitigung von Schimmel und eine fachgerechte Kellersanierung.

Quelle: EUROBAUSTOFF; Foto: Saint-Gobain Weber GmbH

<- Zurück zu: Startseite

Nachrichten-Informationen

Datum: 26.11.2015 23:11Uhr
Kategorie: